Luzern NLA Frauen führen Lugano vor

Das Ziel vor der Reise in das Tessin war für den FCL klar. Man wollte unter allen Umständen den überragenden 4. Tabellenplatz zum Saisonende holen.

Das war von Beginn weg zu spüren. Von der ersten Minute an dominierten die Innerschweizerinnen das Spiel von A-Z. Lugano wurde in die eigene Hälfte zurückgedrängt und konnte sich kaum einmal befreien. Die Gäste liessen die Gegnerinnen und den Ball laufen, aber der letzte Pass war meistens zu überhastet oder zu ungenau. So konnte Lugano sich mit einem schmeichelnden 0:0 in die Pause retten.

Luzern wollte mehr und erhöhte das Tempo in den zweiten 45 Minuten weiter. 10. Minuten nach Wiederanpfiff, schlenzte Reuteler, nach einem Sager Einwurf, den Ball mit viel Gefühl in das Lattenkreuz. Es sollte das letzte Reuteler-Tor im FCL-Dress sein. Das junge Supertalent hat in dieser Saison 19 Tore erzielt und wird in der kommenden Saison eine grosse Lücke beim FC Luzern hinterlassen. Wie oft hat Reuteler mit einer Aktion das Spiel auf die Luzernerseite gezogen und den Unterschied ausgemacht… Diese überragende Spielerin zu ersetzen ist für nächste Saison so gut wie unmöglich. Géry wir wünschen dir für die Zukunft in Frankfurt nur das Allerbeste!

Nach dem Tor spielte sich der FC Luzern in einen Rausch und Lugano hatte keine Möglichkeiten zu reagieren. Die Gäste aus der Innerschweiz hatten gefühlt 80% Ballbesitz und Albisser im FCL-Tor verbrachte einen sehr entspannten – und ruhigen Nachmittag in ihrem Abschlussspiel.

In der 62. Minute setzte Ruf zu einem Sololauf über den halben Platz an und umkurvte die Lugano Spielerinnen wie Slalomstangen. Anschliessen legte sie den Ball auf Videira auf, welche den Ball an den Pfosten hämmerte. Zu diesem Zeitpunkt war das 0:1 mehr als schmeichelnd für das Heimteam aus Lugano. In der 71. Minute fasste sich Remund ein Herz und liess die gesamte Hintermannschaft von Lugano wie Statistinnen aussehen und versenkte den Ball souverän zum 0:2 im Netz. Leider verletzte sich Remund beim Torabschluss und musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselt werden – gute Besserung an dieser Stelle!

In der 83. und 89. Minute war es wiederum Reuteler welche die nächsten zwei Tore unwiderstehlich vorbereitete – ein Genuss für alle Fussballliebhaber. Zweimal bediente sie Videira mustergültig und die Nummer 13 von Luzern liess sich nicht zweimal bitten und konnte sich als Doppeltorschützin feiern lassen. Hätte Luzern die Angriffe noch konsequenter zu Ende gespielt, hätte Lugano sich über ein 0:8 nicht beschweren dürfen.

Fazit: Eine Machtdemonstration zum Saisonende von den Innerschweizerinnen. Mit einer überzeugenden Teamleistung holen sich die Luzernerinnen den super 4. Tabellenplatz. Wenn man die Umstände in der Rückrunde in Luzern berücksichtigt, ist diese Leistung dem Team nicht hoch genug anzurechnen! Unglaublich wie dieses junge Team mit diesen schwierigen Umständen umgegangen ist! Nun geht es nächste Woche in das Tessin an eine mehrtägige Abschlussfeier – dort verzichten wir dann auf einen ausführlichen Bericht. Der FC Luzern bedankt sich beim allen Sponsoren, den überragenden Fans und dem Vorstand für das geniale Fussballjahr…Wir sehen uns in der nächsten Saison, wenn es wieder heisst: HOPP LOZÄRN!!!

Telegramm: FC Lugano : FC Luzern 0:4 (0:0)

Cornaredo, Lugano – 100 Zuschauer – SR

Tore:  55. 0:1 Reuteler, 71. 0:2 Remund, 83. 0:3 Videira, 89. Videira FCL: Albisser, Bitzi (61. Videira), Wyser, Graf, Felder, Ruf, Remund (76. Lötscher), Tschopp, Haller (33. Sager), Reuteler, Brütsch Bemerkungen: 62. Minute Pfostenschuss Videira. Luzern ohne: Egli, Häring, Schnider, Koch, Stapelfeldt (alle verletzt) Schürch, Scodeller (rekonvaleszent), Honegger (krank), Schegg (Aufgebot anderes Team)

Text Glenn Meier

Fotos Andy Stocker