, van Weezenbeek Marianne

U19: FC Basel Frauen - FCL 4:0 (0:0)

Schwache Schlussphase beschert Auswärtsniederlage

In einem hart umkämpften Spiel verlieren die Luzernerinnen aufgrund einer schwachen 2. Halbzeit in Basel deutlich mit 0:4 Toren. Trotz strikter Auflagen im Basler Nachwuchscampus waren beide Teams froh, dass man am Sonntag-Mittag Fussball spielen konnte. Bei herrlichem Wetter standen sich zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber.

Den ersten Durchgang gestalteten die Luzernerinnen positiv. Spielten gut organisiert und standen sehr kompakt. Bereits früh im Spiel hätte Stürmerin Mara Studer ihre Farben in Führung schiessen müssen. Eine 3 gegen 1 Überzahlsituation wurde jedoch mittels eines harmlosen Abschlusses vertan. Ein Querpass auf die mitgelaufenen Buchle und Froiland hätte das Score wohl eröffnet. Die Baslerinnen spielten umständlich und ungenau und kamen aus dem Spiel kaum zu guten Gelegenheiten. Ein-zwei Weitschüsse wurden von Torhüterin Konzett entschärft. Anders die Luzernerinnen. Beste Chancen wurden leichtfertig vertan. Rebecca Buchle und nochmals Mara Studer vergaben Top Möglichkeiten. Kurz vor der Pause landete dann ein Weitschuss der Gastgeberinnen am Pfosten, nachdem die Luzerner Hintermannschaft leichtfertig den Ball vertändelte. Aufgrund der klaren Luzerner Torchancen war das Pausenergebnis absolut unbefriedigend.

Der zweite Durchgang startete ausgeglichen. Dann aber wurde das Heimteam stärker, spielte agressiver und aufsässiger und bekam klar die Oberhand. Von den Löwinnen kam nicht mehr viel. Man wirkte müde und unkonzentriert. Die Organisation ging verloren und niemand übernahm das Zepter auf dem Platz. Die Basler Führung in der 66. Minute durch Alina Leuthardt mittels eines sehenswerten Kopfballtores war das Resultat der Luzerner Nachlässigkeit im zweiten Durchgang.

Kurze Zeit darauf hätte man dann aber doch noch ausgleichen müssen. Nach einem toll herausgespielten Angriff konnte Captain Jamie Kenel alleine auf Basels Torhüterin Mettler losziehen. Der Ball wurde zu weit vorgelegt und somit auch diese Riesengelegenheit leichtfertig vertan. Vanessa Wüst sorgte dann in der 76. Minute für die Vorentscheidung. Luzern konnte nicht mehr reagieren und bekam in der Schlussphase noch die Gegentreffer 3 und 4.

Am Ende fiel das Resultat sicher zu hoch aus. Die Luzernerinnen verpassten es sich tabellarisch im vorderen Teil zu etablieren und werden sich in den kommenden Wochen wieder darauf besinnen müssen, dass man Spiele nur gewinnen kann wenn man auch Tore erzielt. Die mangelnde Chancenauswertung und die fehlende Mentalität einiger Spielerinnen im zweiten Durchgang waren am gestrigen Sonntag ausschlaggebend für eine unnötige Auswärtsniederlage gegen einen durchschnittlichen Gegner.

FCL: Konzett; Reinschmidt (55. Bucher), Troxler, Mühlemann, Schärli; Häring; Rosica, Froiland, Kenel, Buchle (70. Hengartner); Studer

Bericht: Sandro Waser