, van Weezenbeek Marianne

U17: FC Luzern - GC Zürich 4:2 (5:0)

Sieg im ersten U17-Meisterschaftsspiel

Die Vorfreude war riesig endlich gegen Frauen spielen zu können. Die jungen Löwinnen erwarteten zum ersten Meisterschaftsspiel die Grasshoppers aus Zürich. Schnell war klar, dass die Luzernerinnen mehr vom Spiel hatten und auch die besseren Chancen. Das Endresultat hätte auch höher zu Gunsten der Löwinnen ausgehen dürfen. Nichts desto trotz ist dieser 4:2-Sieg ein gelungener Start in die U17-Meisterschaft.  

Von Beginn an nahmen die jungen Löwinnen das Zepter in die Hand und waren spielbestimmend. In der 14. Minute hatte GCZ in der eigenen Spielhälfte einen Einwurf, die jungen Luzernerinnen gewannen den Ball und lancierten Samara Weber, welche im 16er noch eine Verteidigerin ausnahm und den Ball verdient zur Führung einschob. Luzern machte weiter Druck und behauptete viele erste und auch zweite Bälle. In der 25. Minute flankte Veronica Suma in die Mitte und Michelle Sager schloss herrlich per Volley ab, 2:0. Kurz darauf schoss Lia Kamber das vermeindliche 3:0, welches aber Offside aberkannte wurde. Kurze Zeit später kam GCZ zu einer Chance und der Ball zappelte zum 2:1 im Netz. 

Auch in der zweiten Halbzeit stimmte die Luzerner Mentalität. Lia Kamber bekam einen Pass im 16er, liess sich Ihre Torchance nicht nehmen und jubbelte verdient zum 3:1. Die jungen Löwinnen waren spielbestimmend und stürmten weiter vor das GCZ Tor. Leider rannten die Luzernerinnen dann noch in einen Konter und GCZ konnte auf 3:2 verkürzen. In der 80. Minute schoss Veronica Suma die Löwinnen zum verdienten 4:2-Sieg mit einem wunderschönen Weitschuss-Tor. 

Die jungen Löwinnen zeigten eine gute Leistung mit 4 sehenswerten Toren und wunderbaren Passstafetten.

Luzern Allmend, keine Zuschauer
Luzern: Beetschen; Schildknecht, Furrer, Reinschmidt, Meyer, Müller, Sager, Suma, Stephan, Weber, Kamber
Ersatz: Sommerhalder, Steiner, Tschupp, Andrist 
Abwesend: Stevanovic, Berisha, Häberli, Molinari (Einsatz mit anderem Team), Lötscher (abwesend)
Trainer: Beat Naldi, Assistentin: Stephanie Erne

Bericht und Fotos: Stephanie Erne