, van Weezenbeek Marianne

U19: FCO St. Gallen-Staad - FC Luzern 0:2 (0:1)

Nach geduldigem Ausharren der Corona-Pause konnte die U-19 Equipe des FCL SF endlich wieder einen Ernstkampf bestreiten.

Man reiste am Sonntagmittag in die Ostschweiz zum FCO St. Gallen-Staad, gegen welche es in der Vergangenheit meist zu intensiven Partien auf Augenhöhe gekommen war.

Die Startphase gehörte komplett den Gastgeberinnen. Die Ostschweizerinnen dominierten die ersten 30 Minuten, spielten aggressiver, schnörkelloser und kamen auch aufgrund von vielen Unzulänglichkeiten und fehlender Bereitschaft im Team der Löwinnen zu zahlreichen Torchancen. Tohüterin Konzett blieb jedoch fehlerfrei. Es war Stürmerin Haleema Froiland, welche die erste nennenswerte Offensivaktion der Luzernerinnen zur, zu diesem Zeitpunkt glücklichen, 1:0-Führung verwerten konnte. Nach tollem Zuspiel in die Tiefe bezwang sie, die an diesem Nachmittag hervorragend spielende Nadine Böhi, souverän mit einem Schuss ins lange Eck. Die Führung wirkte befreiend. Die Gäste aus der Leuchtenstadt wurden zunehmend stärker und kamen vor der Pause zu mehreren Top-Möglichkeiten. Lea Buchers Abschluss landete am Aussennetz. Mara Studers toller Laufweg auf den ersten Pfosten mit dazugehöriger Direktabnahme wurde von Böhi pariert. Zuvor hatte sich Laura Hadorn mit viel Dynamik über die rechte Seite durchgesetzt mit anschliessender Flanke von Michelle Reinschmidt. Auch eine weitere Abschlussmöglichkeit von Haleema Froiland führte nicht zum Erfolg.

Den zweiten Durchgang dominierten die Luzernerinnen dann aber klar. Ungefähr nach einer Stunde war bei St. Gallen die Luft draussen. Das intensive Spiel und das hohe Pressing, dazu noch unglückliche, verletzungsbedingte Ausfälle zollten Tribut. Die Gäste kamen nun haufenweise zu besten Torchancen. Angeführt von der toll aufspielenden Mittelfeldspielerin Elena Mühlemann und Captain Jamie Kenel hatten die Löwinnen nun klare Überhand. Rebecca Buchle konnte nach überstandener Bänderverletzung im Fuss wieder einen Teileinsatz bestreiten und hätte innerhalb von 10 Minuten nach ihrer Einwechslung in der 68. Minute bereits 3 Tore erzielen müssen. Auch Aussenspielerin Laura Hadorn kam zu guten Abschlussmöglichkeiten, blieb jedoch nicht vom Glück verfolgt. So dauerte es bis zur Nachspielzeit und einigen souverän verteidigten langen Bällen der beiden gut spielenden Innenverteidigerinnen Nicole Reinschmidt und Corinne Troxler, bis Rebecca Buchle mit einem sehenswerten Weitschuss den Sieg ins Trockene schoss.

Ein über 90 Minuten gesehen verdienter Auftaktsieg gegen in der Anfangsphase starke Ostschweizerinnen. Am kommenden Samstagabend wartet mit dem FC Aarau der nächste Prüfstein auf die Luzernerinnen. Dann hoffentlich mit einer etwas besseren Chancenauswertung….

Telegramm: FCO St. Gallen-Staad - FC Luzern 0:2 (0:1) St. Gallen Gründenmoos - ohne Zuschauer
Tore: 31. 0:1 Froiland, 92. 0:2 Buchle
Luzern: Konzett; Schärli, N. Reinschmdit, Troxler, M. Reinschmidt; Bucher (55. Hengartner), Mühlemann, Kenel, Hadorn; Froiland (80. Weber); Studer (68. Buchle)   

Text: Sandro Waser