NLA – Chance nicht genutzt

Da Lugano am Vortag in der letzten Minute in Yverdon noch einen Punkt retten konnte, bestand für Luzern heute die Möglichkeit bis auf einen Punkt an den Zweitplatzierten heranzurücken. Eigentlich hätte alleine diese Ausgangslage Motivation genug sein müssen, es war jedoch offensichtlich, dass der FC Luzern noch keine Trainingseinheit auf einem Rasenplatz absolvieren konnte. Die stumpfe Unterlage bereitete den Innerschweizerinnen mehr Mühe als gedacht. Die personalbedingten Umstellungen trugen ihren Teil noch dazu bei, dass die Zuschauer keinen Fussball-Leckerbissen zu sehen bekamen. Mittelfeldspielerin Melanie Müller stand heute, für die verletzte Chantal Ruf, in der Innenverteidigung und Alessandra Abbühl nahm Müller`s Platz im Mittelfeld ein. Die erste gute Möglichkeit hatte Scherrer in der 16. Minute nach Vorarbeit von Brütsch. Danach konnte sich Luzern vor allem bei Honegger bedanken, welche einen Rückstand öfters zu verhindern wusste.

Lynn Häring stand nach ihrer schweren Fussverletzung zum ersten Mal wieder auf dem Platz. Sie musste jedoch bereits nach 20. Minuten wieder ausgewechselt werden und nur 10. Minuten später folgte ihr Scherrer, welche auch gezwungen war den Platz zu verlassen. Schliesslich brach die 37. Minute an, als Luzern einen unnötigen Ballverlust auf der Höhe der Mittellinie zu verzeichnen hatte. Das Luzerner Abwehrverhalten liess danach mehr als zu wünschen übrig und so brachte Sundov, die beste Spielerin auf dem Platz, die Gäste aus Basel verdient mit 0:1 in Führung.

Nach der Pause kam Luzern besser in die Partie und nur ein paar Sekunden nach Wiederanpfiff hämmerte die eingewechselte Lahmici, nach schöner Vorarbeit durch Fölmli und Remund, denn Ball aus rund 20m in die Maschen. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten. Die besten Möglichkeiten aus Sicht der Innerschweizerinnen gehörten Fölmli, Brütsch und auch Graf. Basel blieb vor allem durch Standartsituationen der starken Sundov stets gefährlich.

Fazit: Schlussendlich wohl eine gerechte Punkteteilung bei einem Spiel auf sehr bescheidenem Niveau. Luzern spürte die fehlende Routine und vor allem war auch offensichtlich, dass die Nationalmannschaftseinsätze nicht spurlos an den Akteurinnen vorbei gegangen sind. Schade – Chance nicht genutzt!

 Telegramm: FC Luzern : FC Basel  1:1 (0:1)

Hubelmatt – 150 Zuschauer

Tore:  37. 0:1 Sundov, 47. 1:1 Lahmici FCL: Honegger, Scherrer (33. Lahmici), Graf, Müller, Scodeller, Wyser, Abbühl, Remund (83. Erne), Brütsch, Häring (20. Sager), Fölmli Bemerkungen: Luzern ohne: Egli, Ruf, Höltschi, Haller (alle verletzt)

Text Glenn Meier

Fotos Andy Scherrer (www.topsportfotografie.ch)