FC Luzern Frauen NLA an Tabellenspitze

FC Luzern Frauen NLA liegen an der Tabellenspitze und weiter ohne Gegentor. Die Hiobsbotschaft folgte nach dem Freitagtraining. Das junge Supertalent und Mittelfeldstrategin Rahel Tschopp, musste beim Spiel in Aarau passen.

Der Trainerstab der Innerschweizerinnen war erneut gefordert. So entschied man sich Captain Egli, die erst eine Woche mit dem Team trainiert hat, von Beginn weg auf den Platz zu schicken. Der Entscheid zahlte sich aus. Egli absolvierte nach ihrer Verletzung die ersten 90. Minuten, spielte überragend und hielt das FCL – Abwehrbollwerk zusammen.

Gleich nach dem Anpfiff, auf dem Kunstrasenplatz, nahmen die Luzernerinnen das Spieldiktat in die Hand und liessen Ball und Gegnerinnen laufen. Nach nur 5. Minuten setzte Videira das erste Ausrufezeichen. Doch ihr Abschluss flog knapp am Tor vorbei. Auch ihr Distanzschuss in der 12. Minute verfehlte das Ziel nur knapp. Aarau wusste sich oft nur mit hartem Einsteigen in die Zweikämpfe zu helfen und die Gangart auf dem Platz wurde ruppiger. Das Heimteam tauchte erst in der 23. Minute zum ersten Mal gefährlich vor Honegger auf. Doch die wirblige Sturmspitze Höltschi verzog den Ball am Tor vorbei. Nur zwei Zeigerumdrehungen später, erarbeitete sich Reuteler die bisher grösste Torchance des Spiels. Doch auch sie scheiterte an der Torhüterin Kohler. In der 27. Minute lag der Ball, nach Abschluss von Reuteler, dann endlich im Netz. Doch die Schiedsrichterin entschied auf Abseits.

Die Innerschweizerinnen dominierten das Spiel in allen Belangen. Doch auch der super Abschluss von Brütsch, in der 33. Minute, landete nur am Pfosten. Auch die Grosschance von Mittelfeldmotor Wyser brachte nicht die gewünschte Führung. Die grösste Torchance hatte wiederum Reuteler, praktisch mit dem Pausenpfiff – doch auch diese Chance brachte nichts Zählbares. So ging man mit einem 0:0 in die Pause.

Für den FC Luzern war klar, man durfte die Geduld nicht verlieren. Man versuchte nun zu Beginn der zweiten Halbzeit mit noch mehr Druck nach vorne zu spielen. Doch auch die wirblige Schnider, welche wiederum aus dem U19 Kader von Beginn weg auflaufen durfte, konnte ihre Chance nicht nutzen. Nur eine Minute später – Foul im Strafraum von Aarau. Ein Pfiff und Elfmeter für die Gäste. Graf liess sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball zur längst überfälligen Führung im Tor.

Trotz klarer Dominanz der Innerschweizerinnen, setzte der FC Aarau immer wieder Nadelstiche bei Kontersituationen. So hatten die Luzernerinnen Glück, dass in der 67. Minute der Abschluss von Höltschi nur haarscharf am Tor vorbeiflog. Doch die Antwort der Luzernerinnen liess nicht lange auf sich warten. In der 70. Minute hämmerte Brütsch, nach herrlicher Vorarbeit von Schnider, den Ball ins Lattenkreuz – 0:2. Graf hätte gleich nach dem 0:2, das Score sogar auf 0:3 erhöhen können.

Der FC Aarau hatte seine letzte grosse Torchance in der 76. Minute. Doch auch Diese blieb ungenutzt. Weitere Chancen, liess die sehr gut stehende Abwehr der Gäste nicht mehr zu. Der Schlusspunkt setzte, wie bereits in der ersten Halbzeit, Reuteler. In der 91. Minute hätte die schnelle Stürmerin, nach super Einzelleistung, das 0:3 erzielen müssen. Doch die starke Nati- Spielerin blieb heute ohne Tor.

Ein hochverdienter Sieg für die Innerschweizerinnen. Mit einer geschlossenen Teamleistung, spielte man wiederum zu 0 und holte sich die nächsten drei Punkte. Nun steht die «Natipause» vor der Türe, wo natürlich auch der FC Luzern zahlreich vertreten sein wird (viel Glück unseren Spielerinnen im Schweizertrikot!). Dann folgt die nächste Cup Runde, bevor man dann schliesslich am Mittwoch 27.9.2017 das erste Heimspiel gegen die Grasshoppers aus Zürich austragen darf. HOPP LOZÄRN!!!

%d Bloggern gefällt das: