FC Luzern U17 – St. Gallen 2:2

Intensiver Spitzenkampf endet mit einem Unentschieden

Die zahlreich mitgereisten St.Galler Zuschauer sahen ihre Farben bereits nach 35 Sekunden in Führung gehen. Die Luzernerinnen reagierten jedoch zügig und kamen nur wenige Minuten nach der St. Galler Führung zum Ausgleich durch Adriana Berbatovci, welche eine chaotische Situation im St. Galler Strafraum ausnutzte und den Ball über die Linie bugsierte. Die Partie war nun so richtig lanciert. Spielerisch keine Offenbarung, lebte die Partie von der Spannung und der Intensität.

Die überharte Gangart der St. Gallerinnen wurde vom Schiedsrichter toleriert und viele klare Foulspiele der Ostschweizerinnen blieben ungestraft. Mehrere FCL-Spielerinnen mussten während des Spiels behandelt werden. Die Luzernerinnen wurden nun im Verlaufe der 1. Hälfte etwas stärker und kamen zu einigen sehr guten Möglichkeiten durch Svenja Fölmli, Joëlle Meister und Adriana Berbatovci. Die St. Gallerinnen spielten destruktiv und droschen praktisch jeden Ball nach vorne. Trotzdem kamen sie zu einigen klaren Torchancen, da es der Luzerner Abwehrreihe nicht gelang, die langen Bälle sauber zu verteidigen.

Ein sehenswerter Freistoss von Svenja Fölmli brachte dann vor der Pause, die zu diesem Zeitpunkt durchaus verdiente Luzerner Führung. Aus 20 Meter flog der Ball, mit dem Vollspann geschossen, unhaltbar ins linke Eck.

Der zweite Durchgang brachte erneut keinen ansehnlichen Fussball, es herrschte weiterhin viel Kampf und Krampf. Beiden Seiten war anzumerken, dass es um die Tabellenführung ging. Beide Mannschaften fighteten aufopferungsvoll. Das die Partie 2-2 endete hatten sich die Luzernerinnen selbst zuzuschreiben. Torhüterin Konzett schoss eine anlaufende St. Galler Stürmerin an, der daraus folgende Prellball flog über die Torhüterin ins Luzerner Gehäuse.

Am Ende stand eine Punkteteilung, mit welcher die Luzernerinnen nicht zufrieden sein können, aufgrund des Spielverlaufs der Punkt der Ostschweizerinnen aber nicht unverdient ist. Die Partie bot keine fussballerische Feinkost, wurde aber von der Intensität und der Leidenschaft einem Spitzenspiel gerecht.

Für die Spielerinnen wäre es, der Gesundheit zu liebe, wünschenswert, in den kommenden Partien wieder einen Unparteiischen zu haben, welcher eine solche überharte Gangart, wie jene der Ostschweizerinnen, unterbindet und ein gesittetes Fussballspiel ermöglicht.

FCL Spitzenfussball Frauen U17 – FCO St. Gallen Staad 2:2 (2:1)

 FCL: Konzett; Hadorn, Marfurt, Bluntschli, Schärli (von Moos); Baumann, Reinschmidt, Meister, Rosica (Bucher); Fölmli (Hengartner), Berbatovci (Buchle)

Tore:     Berbatovci, Fölmli

Text Sando Waser

Fotos Erwin von Moos

  • Petra 09/04/2018 at 20:24

    Ein grosses Lob gehört dem Luzerner Publikum, welches sich von den unsäglichen Kommentaren vom Spielfeldrand nicht provozieren liess. Solches ist man sich beim Frauenfussball wirklich nicht gewohnt und es ist auch gut so, dass dies nicht der Normalität entspricht.

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: