FC Luzern U19 – FC Basel U19 3:0

Die U19 des FC Basel war in Luzern zu Gast. Nach dem Unentschieden gegen Aarau strebten die jungen Löwinnen wieder das Punktemaximum an. Das Spiel war noch keine 3 Minuten alt, schon köpfte Captain Mischi Schnider nach einem Eckball zur 1:0 Führung ein. Das war der perfekte Start in die Partie. Trotzdem taten sich die Löwinnen extrem schwer im Spielaufbau. Viele leichtsinnige Ballverluste oder technische Fehler führten immer wieder zu schnellen Gegenangriffen der Baslerinnen, welche aber oft am eigenen Strafraum abgeblock werden konnten. Auch in der Offensive fehlte es oft an der Durchschlagskraft und Genauigkeit. Kurz vor der Pause überspielte Julia Pirker das gesamte Mittelfeld mit einem langen Ball auf Deby Vogl. Für sie war es der erste Startelf Einsatz nach ihrer Verletzung in der Vorrunde. Gekonnt nahm sie denn Ball an, machte einen Hacken nach innen und schloss aus gut 25 Metern zur 2:0 Pausenführung ab.

Nachdem Pausentee waren die Luzernerinnen defensiv besser organisiert, das Zentrum stand versetzt und nicht mehr auf einer Linie. Das Spiel blieb aber auf bescheidenem Niveau und plätscherte vor sich hin. Kurz vor Schluss wurde Viven Baumann im Strafraum gefoult. Den anschliessenden Penalty versenkte Jessica Lazri zum 3:0 Schlussresultat.

Weiter geht es nach Ostern am Sonntag 28. April 2019 auswärts bei GC Zürich.

Das wird das letzte Spiel der Qualifikation sein. Im Mai geht es dann weiter mit den Playoff-Spielen um den Schweizermeister Titel.

Text Luzia Odermatt

Tags