FC Luzern U19 – Team Vaud 6:2

Im 2. Heimspiel der noch jungen Saison war das Team Vaud zu Gast in Luzern.

Die jungen Löwinnen nahmen sich viel vor und wollten den ersten Saisonsieg einfahren. Mit viel Schwung starteten sie in die Partie und nach nur sieben Minuten umlief die Luzerner Stürmerin, Svenja Fölmli, die Gegnerische Törhüterin und schloss zur 1:0 Führung ab. In diesem Stil ging es weiter. Ein Angriff über die rechte Seite von Jessica Lazri schob wiederum Svenja Fölmli zum 2:0 ab. Keine fünf Minuten später hebelte Jöelle Meister mit einem genialen Pass auf Svenja die gesamte Abwehr aus und so schoss sie innerhalb von 18. Minuten einen lupenreinen Hattrick und es stand schon 3:0. Nach einem Freistoss verkürzte das Team Vaud zum 3:1. Gespielt waren gerademal 20 Minuten. Die Luzernerinnen blieben hartnäckig. Nach einem Eckball verwertete Michèle Schnider an der Strafraumgrenze einen zweiten Ball zum 4:1. Danach nahmen die Löwinnen etwas das Tempo aus ihrem Spiel und Ungenauigkeiten schlichen sich ein. Kurz vor der Pause entwischte dann aber Deby Vogl auf der linken Seite und legte auf Svenja Fölmli quer ab. Sie nutzte ihre Freiheiten im Strafraum, Annahme mit rechts, Abschluss mit links und es stand 5:1. Zwei Minuten später sah es so aus, als würde sich das Luzerner Score noch mehr nach oben schrauben. Diesmal ein Angriff über die rechte Seite. Gleich mehrmals schossen die Luzernerinnen auf das Tor, aber entweder die Torfrau oder die Verteidigerinnen standen dem sechsten Tor im Wege. Der Befreiungsschlag aus dieser Situation landete dann aber ganz schnell im Luzerner Strafraum. Der erste Schuss wehrte die Luzerner Torfrau Lea Van Weezenbeek noch ab. Aber der zweite fand den Weg ins Tor. So stand es nach 45. Minuten 5:2.

In der 2. Halbzeit flachte das Spiel merklich ab. Vom Tempo in der ersten Halbzeit war nicht mehr viel zu sehen. Die Löwinnen kamen zu Tormöglichkeiten, aber es fehlte an der letzten Konsequenz im Abschluss. Es gab sehr viele Unterbrüche und kaum mehr einen guten Spielfluss. In der 80. Minute schoss Svenja Fölmli nach einem Doppelpass mit Adriana Berbatovci ihr fünftes Tor an diesem Tag.

Weiter geht es nun am nächsten Samstag zu Hause gegen den FCZ

Text Luz Odermatt

%d Bloggern gefällt das: