FC Zürich U19 – FC Luzern U19

Nach der Niederlage beim Tabellenschlusslicht, Team Vaud, vom letzten Wochenende, waren die Löwinnen auf Wiedergutmachung aus. Mit dem FC Zürich stand eine schwierige Aufgabe bevor.

Hinzu kam, dass Captain Michèle Schnider verletzungsbedingt fehlte und Jessica Lazri krankheitshalber ausfiel. Dies war gleichzeitig die Chance für 3 junge Spielerinnen von der U17 jetzt schon Erfahrungen auf der Stufe U19 zu sammeln. Die erste Halbzeit war geprägt von vielen Zweikämpfen und wenig Torraumszenen.

Viel zu hektisch und zu ungenau war das ganze Spiel. In der zweiten Halbzeit versuchten die Löwinnen dann das Zepter in die Hand zu nehmen. Gefährliche Freistösse und vielversprechende Strafraum Aktionen wurden aber nicht belohnt. Und so war es dann der FC Zürich, der nach einer Stunde in Führung gehen konnte. Es schien, als hätten die Löwinnen dies gebraucht um endlich den Turbo zu zünden. Nur eine Minute später glich Jöelle Meister nach einer schönen Ballstaffete zum hochverdienten 1:1 aus. Das Spiel war wieder neu lanciert und beide Teams suchten das Führungstor.

Die Zürcher Torfrau zeichnete sich mehrmals mit sehr guten Paraden aus. In der 80. Minute war sie dann aber zum 2. Mal geschlagen. Svenja Fölmli drehte die Partie mit ihrem Treffer zum 1:2. Zum Sieg reichte es aber trotzdem nicht. Nach einem Freistoss sprang die FCZ Stürmerin in den langen Ball hinein und versenkte die Kugel mit dem Spann unhaltbar in die Maschen. Die Löwinnen kämpften weiter und Svenja Fölmli hätte noch fast den Siegestreffer erzielt, scheiterte aber an der starken Zürcher Torfrau. Das Spiel endete 2:2 unentschieden. Es wäre definitiv mehr drin gelegen, aber nur eine Halbzeit guten Fussball zu spielen reicht nicht aus um zu gewinnen. Alle 3 Spielerinnen von der U17 kamen zum Einsatz und machten ihre Sache super.

Weiter geht es am nächsten Samstag zu Hause gegen den FC Aarau.

Text Luzia Odermatt