FCL Frauen NLA weiterhin ungeschlagen!

Am vergangenen Mittwochabend durfte das NLA Team von Glenn Meier und Kurt Ulrich endlich zum ersten Heimspiel antreten. Nach vier Auswärtspartien in Folge, war die Vorfreude vor eigenem Publikum aufzulaufen gross. Zu Gast waren die Grasshoppers aus Zürich.

Luzern startete fulminant in die Partie. Die Gäste aus Zürich waren mit dem Tempo der Luzernerinnen heillos überfordert. Bereits nach drei Minuten hätte Reuteler, nach toller Vorarbeit von Videira, das 1:0 erzielen müssen. In der 4. und 6. Minute war es wieder die starke Luzerner Stürmerin, welche zwei Topchancen nicht wunschgemäss verwerten konnte.

Da die Luzernerinnen, verletzungsbedingt, auf ihre Teamstütze Nicole Remund verzichten mussten, stand die junge U19 Spielerin Lynn Häring in der Startformation. Die wendige Technikerin, zeigte von Beginn weg, weshalb sie in Luzern zu den grössten Nachwuchstalenten zählt. Nach überragender Vorarbeit von Videira erzielte Häring, mit einem herrlichen Abschluss, gleich ihr erstes NLA Tor. Wer von einer Reaktion der Gäste ausging, wurde enttäuscht. GC war weiterhin mit dem schnellen Kombinationsspiel von Luzern überfordert und konnte froh sein, dass Reuteler in der 15. Minute eine weitere 100%ige Torchance nicht verwerten konnte. Nur drei Minuten später kam die Stürmerin erneut zu zwei riesen Torchancen innerhalb einer Minute. Doch der Pfosten rettete die bereits geschlagene Furrer im GC Tor. Auch in der 35. Minute konnte die unermüdliche Reuteler die super Vorarbeit von der jungen Häring, nicht für ihr erstes Saisontor nutzen – es war zum Verzweifeln. Leider musste Häring danach verletzungsbedingt ausgewechselt werden – Gute Besserung Lynn! GC hatte in der ersten Hälfte keine nennenswerte Torchance und konnte sich mehr als glücklich schätzen nur 1:0 im Rückstand zu liegen.

Für die Innerschweizerinnen war klar, dass man zu Beginn der zweiten Hälfte sofort das 2:0 erzielen wollte, um eine Zitterpartie vermeiden zu können. Doch es kam ganz anders. GC tauchte in der 49. Minute das erste Mal im Luzerner Strafraum auf und konnte durch einen Prellball, tatsächlich den 1:1 Ausgleich erzielen. Nur drei Zeigerumdrehungen später stand es 1:2 für die Gäste aus Zürich. Wieder wurde eine Luzernerin angeschossen und der abgefälschte Ball zappelte erneut im Netz – unfassbar. Der Schock war den Luzernerinnen ins Gesicht geschrieben und das Spiel wurde hektischer. GC beschränkte sich nun auf das Verteidigen, stand sehr tief in der eigenen Platzhälfte und lauerte auf Konter. In der 56. Minute hätte die überragende Brütsch den hochverdienten Ausgleich erzielen müssen, doch auch sie scheiterte. Luzern rannte an und brachte mit Vanessa Tran eine weitere U19 Spielerin.

Zehn Minuten vor Schluss, zeigte Reuteler erneut ihre Klasse. Nach dem sie bereits mehrmals, in den zweiten 45. Minuten, ihre Gegenspielerinnen schwindlig spielte, um kurvte die wendige Stürmerin die gesamte GC Abwehr und konnte nur noch durch ein Foul gestoppt werden – Pentalty. Mittelfeldmotor Graf liess sich die Chance nicht nehmen und verwandelte eiskalt zum längst überfälligen 2:2 Ausgleich.

Die letzten Minuten waren von der Dramatik kaum zu überbieten. In der 83. Minute liessen die Innerschweizerinnen eine weitere 100%ige Torchance liegen und auch die NLA-Debütantin Tran scheiterte nur zwei Minuten später an Furrer. Den Luzernerinnen lief die Zeit davon. In der 90. Minute liess Reuteler ihre Gegenspielerinn erneut wie eine Slalomstange stehen und wurde zu Fall gebracht. Letzte Chance für Luzern! Alle GC Spielerinnen rechneten mit einer Flanke, doch Luzern spielte eine einstudierte Freistossvariante praktisch in Perfektion zu Ende. Captain Egli konnte den Ball im GC Tor zum 3:2 versenken und nun gab es auf der Allmend kein Halten mehr. Was für ein Team – was für eine Moral!

Der FC Luzern ist weiterhin ungeschlagen und steht an der Tabellenspitze. Doch bereits am Samstag wartet auswärts mit YB eine weitere, sehr grosse Hürde auf die Innerschweizerinnen! HOPP LOZÄRN!!!


So kam es zum Penalty:

Telegramm: FC Luzern : Grasshopper Club Zürich 3:2 (1:0)

Leichtathletikstadion Allmend, 150 Zuschauer,

Tore:  8. Häring 0:1, 49. 1:1 Brülhart, 1:2 Müller, 79. 2:2 Graf (Penalty), 90. Egli 3:2 – FCL: Albisser, Sager, Lötscher, Egli, Felder (85. Zürny), Wyser, Graf, Häring (45. Schegg), Videira (76. Tran), Brütsch, Reuteler. Bemerkungen: 18. Minute Pfostenschuss Reuteler. 30. Minute Gelb Tenini (Foul), 58. Minute Gelb Roscic (Foul), 78. Minute Gelb Rüegg (Reklamieren), 82. Minute Gelb Felder (Foul), 89. Minute Gelb Glanzmann (Foul), 92. Gelb-Rot Glanzmann (Foul). Luzern ohne: Haller, Schürch, Scodeller, Remund (alle verletzt), Tschopp, Ruf, Stapfelfeldt, Honegger (rekonvaleszent).

Fotos Andy Scherrer, Dominik Stegamann, Erwin von Moos

%d Bloggern gefällt das: