FCL NLA – FC Zürich 1:2

Dominanz gegen den Schweizermeister

 Zürich hat in der laufenden Saison noch keinen Punkt abgegeben und das wollte der FC Luzern ändern. Diesen Vorsatz bekam der grosse FCZ über die vollen 90 Minuten zu spüren. Die Innerschweizerinnen machten da weiter, wo sie gegen Lugano aufgehört hatten. Die Gäste aus Zürich waren überfordert mit dem aufsässigen Spiel des Heimteams, welche tempomässig überrollt wurden.

Resultate

Club1. Halbzeit2. HalbzeitTore
FC Luzern NLA101
FCZ112

Dennoch war es der Schweizermeister, der total gegen den Spielverlauf, in der 27. Minute, in Führung gehen konnte. Ein Schuss aus 25 Meter von Ramseier landete am Pfosten und Willi versenkte den Abpraller zur 0:1-Führung in den Maschen. Wer nun dachte, dass der FC Luzern durch diesen Treffer aus dem Konzept fallen würde lag falsch – absolut falsch. Nur eine Minute später hämmerte Brütsch einen Freistoss, zum 1:1 Ausgleich, in das FCZ-Tor. Luzern dominierte die Partie, legte einen unglaublichen Siegeswillen an den Tag und wollte mehr. Vor allem Höltschi stellte die FCZ Defensive immer wieder vor grosse Probleme. Das Spitzenspiel der NLA wurde allen Ansprüchen gerecht und war tolle Werbung für den Frauenfussball.


Kurz nach Wiederanpfiff gehörte die erste Torchance dem FCZ- doch Honegger reagierte glänzend! Danach sah man erneut ein unverändertes Bild. Luzern agierte weiterhin überragend gegen den Ball und der FCZ fand keine Lösungen in der Offensive. Die junge Scherrer meldete Humm komplett ab, Graf und Ruf gewannen jeden Zweikampf und die starke Abbühl schaltete sich sogar immer wieder in die Offensive ein. Der FCL dominierte in dieser Phase das Spielgeschehen klar. Erne scheiterte in der 48. Minute mit ihrem Abschluss ganz knapp. Nur drei Minuten später war es die omnipräsente Müller, welche mit einem genialen Abschluss nur die Latte traf. In der 64. Minute konnte Höltschi im FCZ Strafraum nur noch mit einem Foul gestoppt werden – Penalty! Doch der FCL verschoss, wie bereits gegen Yverdon und Lugano, den Elfmeter.


Dennoch, Luzern gab nicht auf, kämpfte um jeden Meter und spürte, dass der grosse FCZ wankte. Aber für das Heimteam kam es knüppeldick. Nach einem Abstimmungsfehler, konnte die eingewechselte Moser, in der 83. Minute tatsächlich das Siegtor für den Schweizermeister erzielen.

Fazit: Der FC Luzern hätte mindestens einen Punkt gegen den Meister und Cupsieger verdient gehabt. Dem Team gebührt allergrössten Respekt für die gezeigte Leistung! Eine Niederlage mit Aufwand und Ertrag in einem extremen Missverhältnis. Aber die Innerschweizerinnen haben keine Zeit lange über die verlorenen Punkte nachzudenken, denn schon sehr bald steht der FCB als nächster Gegner bereit! HOPP LOZÄRN!!!

Telegramm: FC Zürich : FC Luzern 2:1 (1:1)

Allmend Süd – 150 Zuschauer

Tore:  27. 0:1 Willi, 28. 1:1 Brütsch, 83. 1:2 Moser FCL: Honegger, Scherrer (85. Lahmici), Graf, Ruf, Abbühl, Müller, Remund, Brütsch, Erne (65. Sager),  Scodeller, Höltschi Bemerkungen: 51.Lattenschuss Müller. 59. Luzern verschiesst Foulpenalty Luzern ohne: Egli, Häring, Steiner, Haller (alle verletzt),Wyser, Videira (rekonvaleszent). Tschopp, Flühler, Jörg (abwesend)

Text Glenn Meier

Fotos Andy Scherrer | www.topsportfotografie.ch