FCL NLA gewinnt in Extremis

Der Luzerner-Alptraum trifft GC erneut

Die Luzernerinnen stehen vor einem extrem schwierigen Monat. GC, Cup Viertelfinal gegen Lugano, YB, FCZ und der FC Basel – so lauten die Gegner der Luzernerinnen im März. Keine leichte Aufgabe. Denn die Spiele sind extrem nahe beieinander, kaum Erholungszeit und das Kader der NLA ist nach wie vor unglaublich schmal. Mit Lynn Häring und Chantal Ruf standen sogar zwei Spielerinnen in der Startformation, welche am Samstag noch eine entscheidende Rolle beim 2:1 Heimsieg der U19 gegen den FC Zürich gespielt haben.

Die beiden sympathischen Kassiererinnen Michèle Schnider und Vanessa Tran.

Auf Grund der Nationalmannschaftszusammenzüge stand eine Montagsrunde auf dem Programm. Zu Gast auf der Luzerner Allmend waren die Grasshoppers aus Zürich. Das Spiel startete sehr verhalten. Viele Fehlpässe, wenig Tempo und noch weniger Bewegung. Schliesslich führte ein dummer Ballverlust im Zentrum zur GC Führung. Doch nur zehn Minuten später, lancierten die Innerschweizerinnen einen mustergültigen Konter. Die überragende Géraldine Reuteler bediente in der Mitte die starke Brütsch, welche nur noch zum Ausgleich einschieben konnte.

Nur wenige Minuten später hätte Luzern in Führung gehen müssen, doch zu wenig konsequent wurden die Angriffe zu Ende gespielt. So ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel nicht mehr schön anzusehen. Das Duell war geprägt von Kampf, Fehlpässen und vielen Fouls. Der schwerbespielbare – und klebrige Rasen trug seines noch dazu bei. In der 56. Minute setzte Brütsch, GC Torhüterin Furrer so unter Druck, dass diese die FCL-Stürmerin anschoss und der Ball im Tor landete. Brütsch bestätigt mit diesem Doppelpack ihren klaren Aufwärtstrend. In dieser Verfassung ist sie unglaublich wertvoll für das Team. GC war danach besser im Spiel und hätte den Ausgleich verdient gehabt. Jedoch hätte auch das Heimteam auf diverse Konter den Sack zumachen müssen. In der 77. Minute zeigte die eingewechselte Caroline Müller weshalb sie die Torschützenliste anführt. Nach einem Abstimmungsfehler in der Abwehr liess sie sich nicht zwei Mal bitten und versenkte den Ball eiskalt im Tor von Luzern.

Es lief bereits die Nachspielzeit, der Nachspielzeit und Reuteler setzte noch einmal alle ihre Kräfte frei. Nach einem 1:1 über den Flügel drang sie in den Strafraum ein, legte ab auf Chantal Wyser, welche den Ball mit dem linken Fuss ins Lattenkreuz hämmerte – Wahnsinn! GC verliert bereits wie in der Vorrunde, in der letzten Sekunde in Luzern. Den Innerschweizerinnen kann es egal sein, sie verbleiben weiterhin auf dem überragenden 3. Tabellenrang – nur zwei Punkte hinter dem FC Basel.

Nun steht am kommenden Samstag das Cup Highlight gegen Lugano bevor. Um 14:00 Uhr spielt das Team von Glenn Meier und Kudi Ulrich zu Hause den Viertelfinal gegen Lugano. Das Team braucht jede Unterstützung- kommt vorbei! HOPP LOZÄRN!!!

 

Telegramm: FC Luzern : Grasshopper Club Zürich 3:2 (1:1)

Leichtathletikstadion Allmend, 100 Zuschauer,

Tore: 23. Krisztin 0:1, 33. 1:1 Brütsch, 56. 2:1 Brütsch, 78. 2:2 Müller, 95. Wyser 3:2 – FCL: Honegger, Bitzi, Graf, Häring, Lötscher, Wyser, Remund, Stapelfeldt (80.Schegg), Ruf (63. Haller; 68. Sager), Brütsch, Reuteler. Bemerkungen: 60. Minute Gelb Ruf (Foul), 73. Minute Gelb Graf (Foul). Luzern ohne: Egli, Scodeller, Schnider (alle verletzt), Tschopp, Schürch (rekonvaleszent), Videira (abwesend).

 

Fotos Andy Stocker und Erwin von Moos

%d Bloggern gefällt das: