FCL U19 spielt auswärts 2:2 gegen Basel

Nach 3 Heimspielen folgte für die Luzernerinnen ein Auswärtsspiel in Basel.

Bei sommerlichen Wetter und Temperaturen wurde der Rasen geschont und es wurde auf Plastik gespielt. Mit viel Schwung starteten die Luzernerinnen in die Partie. Einen scharfen Eckball von Vivien Baumann lenkte die Basler Torfrau an die Latte, den Abpraller verwandelte Leandra Schegg zur vermeintlichen 0:1 Führung. Der Schiedsrichter wollte in dieser Situation eine Abseitssituation gesehen haben und entschied auf Freistoss und kein Tor. Den schnell ausgeführten Freistoss für Basel konnte Jeannine Bitzi trotz 1:3 Unterzahl souverän lösen und es blieb weiterhin 0:0. Etwas entgegen dem Spielverlauf ging Basel mit ihrer ersten, aber durchaus schön herausgespielten Torchance, mit 1:0 in Führung. Die Luzernerinnen erholten sich schnell von diesem Rückstand. Sie versuchten dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken und betrieben viel Aufwand. Doch ein Tor wollte trotz zahlreichen, sehr vielversprechenden Torchancen nicht gelingen.

Nach der Pause platzte dann endlich der Knoten. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Jeannine Bitzi, tankte sich Leandra Schegg im Strafraum durch und glich zum 1:1 aus. Nur eine Minute später verloren die Luzernerinnen den Ball beim Spielaufbau. Basel schaltetet blitzschnell um und verlagerte das Spiel auf den Flügel. Die Hereingabe verwandelte eine Baslerin direkt, in der Luft, zur 2:1 Führung nach 52. Minuten. Wieder liefen die Löwinnen einem Rückstand hinterher. Die Innenverteidigerin Julia Pirker lancierte Leandra Schegg mustergültig mit einem langen Ball. Lele nutze die Chance und glich erneut für die Luzernerinnen aus. Bei diesem Resultat blieb es bis zum Schlusspfiff. Die Löwinnen müssen sich an die eigene Nase fassen, dass sie nur einen Punkt mitnehmen. Zu viele, hochkarätige Chancen wurden liegen gelassen.

Nun folgt wieder ein 3-wöchiger Unterbruch der Meisterschaft. Am 26. Mai kommt das Team Vaud nach Luzern.

Text Luzia Odermatt

Fotos Andy und Remo Scherrer