FCL Spitzenfussball Frauen verstärkt sein NLA-Team

Bisher Konkurrentinnen, in Zukunft Teamkolleginnen: FCL-Mittelfeldspielerin Melanie Müller und Neuzugang Lesley Ramseier

Neben den Neuzugängen von vier externen Spielerinnen freut es uns sehr, dass im Hinblick auf die kommende Saison 2019/20 auch zwei Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung in die 1. Mannschaft vom FC Luzern Spitzenfussball Frauen geschafft haben.

Vom FC Basel 1893 stösst Sarah Klotz zum FC Luzern. Die 21-jährige gebürtige Österreicherin war seit 2017 am Rheinknie und bestritt insgesamt 40 Spiele in Rotblau – eines davon in der Qualifikation zur UEFA Women’s Champions League. Davor spielte Sarah für den FC Staad, Rot Weiss Rankweil sowie ihren Heimatverein FC Dornbirn.
Die vielseitige Defensivspielerin kann sowohl als Aussenverteidigerin sowie im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden und verfügt dabei über viel Offensivdrang. «Sarah ist eine absolute Teamplayerin und zeichnet sich nicht zuletzt durch eine sehr professionelle Einstellung aus und ist dadurch ein absoluter Gewinn für den FC Luzern», beschreibt der Sportchef Michi Lendi den Neuzugang aus Basel.

Weiter wechselt von den Georgia Gwinnett Grizzlies (USA) Victoria Bischof zum FC Luzern. Zur 19-jährigen Aussenverteidigerin meint Lendi: «Victoria überzeugt auf dem Spielfeld durch eine hohe Zweikampfstärke sowie viel Zug nach vorne.» Vor ihrem Auslandaufenthalt spielte Bischof während der Saison 2016/17 beim FC St. Gallen 1879 in der NLA und anschliessend für ein Jahr beim fusionierten FC St. Gallen-Staad in der NLB. Zudem gehörte die gebürtige Ostschweizerin stets den Kadern der Schweizer Nachwuchs-Nationalteams an und stand im vergangenen Jahr im Aufgebot der U19-Nati, welche an der EM-Endrunde im eigenen Land teilnahm. Victoria kam dabei beim einzigen Sieg der Schweizerinnen im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen zum Einsatz.

Mit Sabina Jackson bekommt der FC Luzern zudem Verstärkung auf der zentralen Achse. Die 18-jährige Zürcherin, welche aus der U21 vom FCZ in die Innerschweiz wechselt, verfügt in ihrem Spiel dank einer guten Übersicht sowie einem ausgezeichneten Aufbauspiel über eine grosse Polyvalenz. «Sabina kann deshalb sowohl in der Innenverteidigung sowie im zentralen Mittelfeld oder sogar variabel in der Offensive eingesetzt werden», erklärt Michi Lendi. Auch Sabina durchlief die diversen Stufen der Schweizer Nachwuchs-Nationalteams und stand ebenso wie Victoria bei der Heim-EM im Kader der U19-Nationalmannschaft, für welche sie beim 2:2 im Startspiel gegen Frankreich zum Einsatz kam.

Vom NLA-Team des Schweizer Rekordmeisters wechselt Lesley Ramseier zum FC Luzern Spitzenfussball Frauen. Die 21-jährige zentrale Mittelfeldspielerin spielte seit 2012 beim FC Zürich Frauen, mit welchem sie viermal das Double holte und zu sechs Einsätzen in der UEFA Women’s Champions League kam. Zudem durchlief Lesley sämtliche Nachwuchsstufen des SFV und kam anfangs März 2019 im Rahmen des Algarve Cup gegen Spanien zu ihrem Debüt in der Schweizer A-Nationalmannschaft. «Neben ihrem sehr guten Passspiel verfügt Lesley über einen starken linken Fuss, eine hervorragende (Schuss-)Technik sowie eine extrem hohe Spielintelligenz. Trotz ihres noch jungen Alters bringt die gebürtige Zürcherin bereits einiges an Erfahrung mit und ist nicht zuletzt aufgrund ihrer Mentalität und Persönlichkeit eine tolle Verstärkung für den FCL SF», ist Michi Lendi auch vom vierten Luzerner Neuzugang überzeugt.

Nachwuchsförderung funktioniert
Mit Lea van Weezenbeek und Michèle Schnider schaffen zudem zwei eigene Nachwuchsspielerinnen den Sprung in die 1. Mannschaft. «Dort können sie nun weiter kontinuierlich ans Niveau der NLA herangeführt werden und erhalten so die Chance sich mittel- bis langfristig auf höchster nationaler Stufe zu etablieren», beschreibt Lendi den Plan mit den beiden Eigengewächsen. Sowohl die 19-jährige Torhüterin sowie die 18-jährige Aussenbahnspielerin durchliefen ab der U17 sämtliche Nachwuchsstufen vom FC Luzern und standen in der Vergangenheit immer wieder in den Aufgeboten der Schweizer U-Nationalteams.

Das NLA-Team von Cheftrainer Glenn Meier befindet sich bereits seit dem 17. Juni punktuell wieder in der Vorbereitung zur neuen Spielzeit. Offizieller Trainingsstart ist am kommenden Montag, 8. Juli 2019 um 18.30 Uhr auf der Allmend Süd, Luzern.

Zum NLA-Saisonstart trifft der FC Luzern Spitzenfussball Frauen am Donnerstag, 15. August 2019 im Stadion Kleinfeld in Kriens auf den FC Basel 1893. Bereits am Wochenende zuvor steht die erste Cuprunde auf dem Programm.

Quelle: regiofussball.ch

Text: Michi Lendi

Foto: topsportfotografie.ch