NLA – Die perfekte Saisonabschlussparty

 Der stark dezimierte FC Luzern, durfte am letzten Spieltag Gastgeber spielen für den grossen FC Basel. Doch die Innerschweizerinnen waren nicht daran interessiert, den Gästen aus der Stadt am Rhein, einen angenehmen Aufenthalt zu bereiten.

Auf Grund des Schneefalls musste das Spiel auf den Kunstrasen verlegt werden. Alles war angerichtet für eine Revanche. Denn am 14. Oktober 2017 verloren die Blau-Weissen in Basel mit 7:0. Kaum jemand hätte gestern also auf das Heimteam gesetzt. Die letzten Wochen verliefen nicht wie gewünscht und weitere Verletze kamen dazu (unter anderem Rahel Graf – Innenbandriss so wie Vanessa Tran mit Kreuzband-und Meniskusriss, GUTE BESSERUNG AN DIESER STELLE).

Die NLA-Equipe lief zum ersten Mal in dieser Saison mit einem 5-4-1 System auf. In der Startformation standen mit Nietlispach, Häring und Schnider gleich drei Spielerinnen aus dem U19 Kader. Luzern war sich bewusst, der besten Offensive der Liga gegenüber zu stehen. 38 Tore hatten die Baslerinnen in 12 Spielen erzielt – im Schnitt also mehr als 3 Tore pro Spiel!!! Die Luzernerinnen ihrerseits bekundeten vor allem in den letzten Spielen, grosse Probleme in der Defensive.

 Wieder ein Torfestival? Nein! Die Luzernerinnen lieferten eine taktische Meisterleistung ab und liessen in 90 Minuten genau eine Torchance zu. Man stand kompakt, agierte extrem diszipliniert und legte eine ungemein hohe Laufbereitschaft an den Tag. Die extrem junge Abwehr unter der Führung von Egli und Zürny machte kaum einen Fehler. In der 25. Minute dann das erste Highlight des Spiels. Nicole Remund, die eine sehr starke Partie zeigte, wurde für ihre hohe Laufarbeit belohnt. Sie setzte nach einem Rückpass die Baslertorfrau Michel unter Druck, wurde angeschossen und schob den Ball zum viel umjubelten 1:0 über die Linie. Eine Reaktion von Basel kam nicht. Sie hatten zwar mehrheitlich das Spielgerät, fanden aber kein Mittel, um den kompakten Mannschaftblock des Heimteams zu knacken.

 In der 70. Minute war es wieder einmal mehr Reuteler, welche nach einem Ballgewinn im Mittelfeld aus 25. Meter abzog. Vom Pfosten sprang der Ball an den Rücken von Michel und so stand es 2:0. Die einzige Basler-Torchance hatte kurz darauf Beckmann in der 75. Minute. Doch Albisser im Tor von Luzern entschärfte den Abschluss. Die Torhüterin strahlte während 90 Minuten Ruhe aus, dirigierte das Team und spielte eine fehlerfreie Partie.

 Dann war Schluss und das Unmögliche wurde geschafft. Das junge FCL-Team besiegte das Star-Ensemble von Basel mit 2:0 und schliesst die Vorrunde auf dem super 4. Rang ab. Wahnsinn was dieses Team in der Vorrunde geleistet hat! Danach wurde gefeiert – aber auf das Pizzaessen in der Kabine und die Partynacht im El Cartel Club in Luzern, möchten wir an dieser Stelle nicht weiter eingehen – es gibt Dinge die sollten Teamintern bleiben 🙂

Telegramm: FC Luzern : FC Basel 2:0 (1:0)

Allmend Süd – 70 Zuschauer – SR

Tore:  25. 1:0 Remund, 70. 2:0 Reuteler FCL: Albisser, Lötscher, Zürny, Egli, Nietlispach, Schnider, Remund (66. Scheiber), Wyser, Reuteler, Häring (90. Stapelfeldt), Brütsch (80. Schegg) Bemerkungen: Keine. Luzern ohne: Graf, Haller, Tschopp, Schürch, Scodeller, Ruf (alle verletzt).

Fotos Andy Stocker, Dominik Stegemann, Erwin von Moos
  • MeXx 10/12/2017 at 15:27

    Super Leistung zum Jahresabschluss. Was ihr geleistet habt ist echt der Hammer! Gratuliere ich freue mich schon auch die nächsten Spiele.

Comments are closed.

Tags