Notice: Jetpack_Options was called incorrectly. Not all plugins have loaded yet but we requested the class Jetpack_Options Please see Debugging in WordPress for more information. (This message was added in version 1.1.2.0.) in /home/www/web161/html/fclsff/wp-includes/functions.php on line 4986

Notice: is_tax was called incorrectly. Conditional query tags do not work before the query is run. Before then, they always return false. Please see Debugging in WordPress for more information. (This message was added in version 3.1.0.) in /home/www/web161/html/fclsff/wp-includes/functions.php on line 4986
NLA: Ein Eigentor als Dosenöffner – FCL Spitzenfussball Frauen

NLA: Ein Eigentor als Dosenöffner

Luzern wusste im Vorfeld, dass das Startspiel gegen den aktuellen Schweizermeister aus Zürich schwierig werden dürfte. Die Innerschweizerinnen zeigten jedoch keine Angst vor dem FCZ und agierten, vor allem in der ersten Hälfte, absolut auf Augenhöhe mit den Zürcherinnen. Es war zu spüren, dass irgendeine Veränderung innerhalb des Teams stattgefunden hat. Das Heimteam spielte mutig (teilweise fast zu mutig) und mit viel Leidenschaft. Die Spielerinnen kommunizierten, unterstützen einander gegenseitig und kämpften bis zum Schluss als geschlossene Einheit.

Die erste Halbzeit spielten beide Teams auf Augenhöhe. Das Heimteam, wie auch die Gäste hatten gute Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Tore vielen jedoch nicht und so ging es mit 0:0 in die Pause.

In den zweiten 45 Minuten gewann der FCZ zwar mehr die Überhand, aber ohne das etwas Zählbares daraus resultiert wäre. So kam es zur Schlüsselszene in der 63. Minute als der FCL mit einem unglücklichen Eigentor die Gäste in Führung brachte. In der 74. Minute folgte der nächste unnötige Eigenfehler von Luzern, der dem FCZ das 0:2 ermöglichte. Da die Gäste nur eine Zeigerumdrehung später auch noch per Standartsituation trafen, wurde es richtig bitter für das Heimteam. Das 0:4 war dann nur noch Resultatkosmetik. Der FC Luzern liess alle seine guten Chancen auch in der zweiten Hälfte liegen.

Fazit: Das Resultat ist extrem hart für das Heimteam. Aufwand und Ertrag stimmten an diesem Samstag definitiv nicht überein. Dennoch ist erfreulich zu sehen, dass teamintern etwas passiert ist beim FCL. Hier ist ein ganz anderes Team auf dem Platz als noch in der Vorrunde! Weiter geht’s… HOPP LOZÄRN!!!

Telegramm: FC Luzern : FC Zürich 0:4 (0:0)

Hubelmatt, Luzern – 200 Zuschauer

Tore: 63. 0:1 Eigentor, 74. 0:2 Dubs, 74. 0:3 Moser, 79. 0:4 Dubs
FCL: Van Weezenbeek, Scodeller (73. Höltschi), Wyser, Jackson, Klotz, Müller, Schnider (68. Häring), Remund (81. Furger), Bischof, Pando, Fölmli
Bemerkungen: 35. Abseitstor Luzern, 47. Lattenschuss Humm Luzern ohne: Graf (verletzt), Haller, Ramseier (rekonvaleszent).

Text: Glenn Meier
Foto: Luca Travaglini