NLA im Cup mit Torfestival

FC Luzern Frauen NLA: Mit einem Torfestival in die nächste Cuprunde

 Nach dem knappen Spitzenspiel als Aussenseiter gegen den FCZ am vergangenen Samstag, musste es den FCL-Frauen gelingen, sich auf einen unterklassigen Gegner einzustellen. Das gelang den Innerschweizerinnen auf beachtliche Art und Weise.

Das Team von Glenn Meier und Kurt Ulrich war zu Gast in Sissach. Bereits nach 3. Minuten brachte Videira, nach toller Vorarbeit von Ruf die Gäste in Führung. Das wohl erfreulichste Tor an diesem Abend fiel in der 11. Minute. Melina Scodeller, welche auf Grund ihres Kreuzbandrisses, über ein Jahr kein Spiel bestreiten konnte, erzielte unter grossem Jubel das 0:2. Scodeller spielte so, als wäre sie nie weggewesen. Aggressiv in den Zweikämpfen, technisch hoch versiert, taktisch perfekt und extrem lauffreudig. Mit ihrer Personalie kommt noch einmal ein grosses Stück Qualität in die Mannschaft!

In der 15. Minute spielte Job einen Zuckerpass auf Brütsch, welche das Score auf 0:3 hochschraubte. Weil es so schön war, erhöhte Brütsch anschliessend gleich auf 0:4. In der 30. Minute drückte der Schiedsrichter beide Augen zu, als er ein klares Foulspiel an Höltschi nicht mit einem Elfmeter bestrafte. So war es schliesslich erneut Videira welche in der 33. Minute auf 0:5 erhöhen konnte. Vier Minuten später setzte sich die sehr starke Abbühl einmal mehr am Flügel durch. Sie bediente mit einem scharfen, flachen Zuspiel Höltschi , welche auf den ersten Pfosten lief und den Ball in perfekter Stürmermanier mit dem Aussenrisst zum 0:6 einnetzte. Noch vor dem Pausenpfiff liessen sich Brütsch und Abbühl als Torschützinnen feiern. Pausenstand: 0:8.

In der zweiten Hälfte nahm Luzern das Tempo dann ein wenig raus. Die Angriffe wurden nicht mehr mit der letzten Konsequenz zu Ende gespielt und man vergab einige gute Möglichkeiten. Tore gab es dennoch. In der 57. Minute bediente Abbühl mustergültig Erne – 0:9. Das „Stängeli“ machte anschliessend Höltschi perfekt. In der 76.- und 79. Minute war es dann wiederum Erne, welche ihren persönlichen Hattrick perfekt machen konnte. Der Schlusspunkt zum 0:13 setzte dann noch einmal Höltschi, welche auch ihren dritten Treffer erzielen durfte.

Fazit: Auch ohne die Leistungsträgerinnen Melanie Müller und Nicole Remund, welche geschont wurden, schossen sich die Innerschweizerinnen souverän in die nächste Runde! Sissach hatte über 90. Minuten keinen einzigen Torschuss zu verzeichnen. Nun steht am nächsten Samstag mit dem FC Basel jedoch ein ganz anderes Kaliber vor der Türe. Hoffentlich können die FCL-Frauen den Schwung aus dem Cup mitnehmen! HOPP LOZÄRN!

Telegramm: SV Sissach : FC Luzern 0:13 (0:8)

Stadion Tannenbrunn – 150 Zuschauer – SR

Tore:  3. 0:1 Videira, 11. 0:2 Scodeller, 15. 0:3 Brütsch, 24. 0:4 Brütsch, 33. 0:5 Videira, 37. 0:6 Videira, 42. 0:7 Brütsch, 44. 0:8 Abbühl, 57. 0:9 Erne, 65. 0:10 Höltschi,  76. 0:11 Erne, 79. 0:12 Erne, 89. 0:13 Höltschi FCL: Honegger, Scodeller (62. Scherrer), Lahmici, Graf, Abbühl (62. Jörg), Tschopp, Ruf, Erne, Videira (62. Hochuli), Höltschi, Brütsch Bemerkungen: Luzern ohne: Haller, Wyser, Nietlispach (rekonvaleszent). Egli, Häring, Steiner, Flühler (verletzt), Sager (abwesend), Müller, Remund (Geschohnt)

Text Glenn Meier

%d Bloggern gefällt das: