NLA zu Hause weiter ungeschlagen…

… und neu Tabellenführer!

Man war vor dem Spiel gewarnt. Nach dem überraschenden Cup-Aus vom FC Aarau in der vergangenen Woche durfte man eine starke Reaktion erwarten. Die Luzernerinnen waren also gewarnt.

Bereits beim Einlaufen musste Routine Nicole Remund, auf Grund von muskulären Problemen, Forfait geben. Dazu kam, dass die Leaderin Rahel Graf mit Magenproblemen zu kämpfen hatte – sie biss aber auf die Zähne und spielte anschliessend extrem starke 90 Minuten. Zum Glück… denn Luzern hat zurzeit, mit 7 verletzten Spielerinnen, ein richtiges Lazarett.


Auf Grund dessen, stand die junge U19 Spielerin, Lynn Häring in der Startaufstellung und spielte im zentralen Mittelfeld eine super Partie. Der FC Luzern dominierte das Spiel von Beginn weg nach Belieben. Bereits in der 10. Minute, hatte das Heimteam, nach einem herrlichen Spielzug, eine 100%- Torchance durch Videira. Doch es sollte nicht die letzte Chance gewesen sein, welche das Heimteam an diesem Abend nicht in Zählbares ummünzen konnte. In der 22. Minute war es dann soweit und Reuteler erzielte, nach exzellenter Vorarbeit von Brütsch, das 1:0 für die Blauweissen. Nur sechs Minuten später schraubte Brütsch selbst das Score, hochverdient, auf 2:0. Sie erzielte damit ihren 7. Saisontreffer und führt nun die Torschützenliste, zusammen mit Beckmann vom FC Basel, an – GRATULATION!

In der 34. Minute dann eine höchst umstrittene Szene. Die starke Stapelfeldt führte einen normalen Zweikampf. Plötzlich ein Pfiff des Schiedsrichters, gelb für Stapelfeldt und zum Erstaunen aller beteiligten, entschied der Unparteiische auf Elfmeter. Sylvestre, letzte Woche im Cup noch gescheitert, traf extrem präzise. Dies war jedoch auch nötig, da Honegger im Tor der Luzernerinnen, eine fehlerfreie Partie ablieferte und nur um Zentimeter, den Ball nicht parieren konnte.

Gleich im Gegenzug hätte das Sturmduo Reuteler- Brütsch, das nächste Tor erzielen müssen – doch auch diese Topchance blieb ungenutzt.


In der zweiten Hälfte war die Dominanz vom Heimteam dann noch krasser. Sie liessen den Ball und Gegner laufen und bestimmten das Spielgeschehen von A-Z. Vor allem Geraldiné Reutler war eine Klasse für sich. Omnipräsent, überall auf dem Platz anzutreffen, wendig, dynamisch – eine Freude zum Zuschauen. Ihr einziges Manko an diesem Abend – die Chancenauswertung. So liess sie, nach herrlicher Vorarbeit von der jungen Härring, auch die nächste Grosschance liegen. Nur eine Minute später, musste es halt dann eine Flügelspielerin richten. Sager drosch den Ball, nach einem Sololauf von Reuteler, zum 3:1 in die Maschen. Der Rest ist schnell erzählt. Luzern vergab etliche Grosschancen. Aarau kam nur durch stehende Bälle vor das Tor des Heimteams und hätte sich nicht beklagen dürfen, wenn das Resultat um einiges höher ausgefallen wäre.

Reuteler belohnte ihre unfassbare Leistung aber dann schliesslich doch noch. Nach einem super Spielzug, flankte Brütsch mit ihrem schwächeren rechten Fuss, auf Reuteler und diese erzielte mit einem herrlichen Seitfallzieher ein Traumtor! Edeljoker Schegg traf dann in der 90. Minute zum Endstand von 5:1.

Luzern bleibt zu Hause ungeschlagen und steht mit einem Spiel weniger an der Tabellenspitze. Hätte das jemand zu Saisonbeginn gesagt, wäre er wohl als verrückt erklärt worden.  Was dieses Team leistet ist absolut fantastisch und macht grosse Freude. Man darf gespannt sein wie es weitergeht. Das nächste wichtige Spiel, findet am Samstag auswärts in Zürich gegen GC statt. HOPP LOZÄRN!!!

Telegramm: FC Luzern : FC Aarau 5:1 (2:1)

Allmend, Luzern – 150 Zuschauer – SR

Tore:  22. 1:0 Reuteler, 28. 2:0 Brütsch, 34. 2:1 Sylvestre, 53. 3:1 Sager, 77. 4:1 Reuteler, 90. 5:1 Schegg. FCL: Honegger, Stapelfeldt, Lötscher (84. Schegg), Graf, Felder, Sager (72. Ruf), Wyser, Härring, Videira (72. Scheiber), Brütsch, Reuteler. Bemerkungen: 34. Minute Gelb Stapelfeldt (Foul). 53. Minute gelb Rahel Sager (Foul) Luzern ohne: Egli, Haller, Zürny, Remund, Schürch, Scodeller, Tschopp (alle verletzt).

Fotos: Andi Stocker, Dominik Stegemann, Erwin von Moos