Der Cupknall zum Start – 3:0!

Vor einem Jahr wäre eine mögliche Viertelfinalpartie der beiden FC Luzern Frauen Clubs möglich gewesen. Doch der FC Luzern Spitzenfussball Frauen traf auf Lugano und dem 1. Liga Team des FC Luzern Frauen Breitenfussball wurde Servette zugelost. Aber wer auf die Begegnung in der abgelaufenen Saison gehofft hatte, durfte sich zu Saisonbeginn freuen. Denn für die erste Cuprunde im neuen Jahr wurde ausgerechnet das Luzerner-Derby ausgelost – eine sehr spezielle Angelegenheit für beide Vereine.

Das NLA Team zeigt sich diese Saison mit total neuem Gesicht. Gleich 5 neue Akteurinnen standen in der Startformation für den ersten Ernstkampf der Saison. Das Spiel ist schnell zusammengefasst. Die Kräfteverhältnisse waren von der ersten Minute bis zum Schlusspfiff klar geregelt. Obwohl das Team vom neuen Startrainer Scott Chipperfield um jeden Meter kämpfte und eine super leidenschaftliche Leistung auf den Platz brachte. Doch das NLA Team war in den technischen-, taktischen-, und physischen Komponenten klar besser aufgestellt. Trotz absoluter Dominanz dauerte es bis zur 27. Minute bis die überragende Melanie Müller Brütsch lancierte, welche wieder einmal ihre starken Qualitäten im 1:1 unter Beweis stellte und danach mustergültig Neuzuzug Höltschi bediente, welche den Ball problemlos einnetzte. Trotz über 90% Ballbesitz, konnte das NLA Team den Vorsprung bis zur Pause nicht weiter ausbauen. Das hatte vor allem mit der Kompaktheit der FC Luzern Frauen zu tun oder der letzte Pass war zu ungenau. Doch es gab auch reichlich Chancen für das NLA Team, jedoch spielte Laura Schneider, im Tor der FCL Frauen, eine fantastische Partie! Die einzige Chance für das Breitensport Team war ein Distanzschuss nach einem Konter, welcher das Tor knapp verfehlte.

In der zweiten Hälfte war das NLA Team noch dominanter, da beim Gegner die Kräfte langsam schwanden. So erhöhte schliesslich Erne auf das höchstüberfällige 0:2. Das frühzeitige 0:3 wurde vom Elfmeterpunkt aus verpasst – die starke Schneider liess sich erneut nicht bezwingen!

Doch vor allem der Neuzuzug von YB, Melanie Müller, liess jedes Zuschauerherz höher schlagen. Grandiose Schnittstellenpässe, Zweikampfstark, dauerpräsent, fantastisches Gefühl für das Spieltempo im zentralen Mittelfeld und ihre 1:1 Qualitäten zeigte Müller in der 85. Minute. Gleich fünf Gegenspielerinnen liess die Bernerin stehen, legte danach für Hochuli auf – 0:3.

Fazit: Ein diskussionsloser Sieg für den Favoriten in einer extrem fairen Partie. Jetzt steht am Wochenende der schwierige Saisonstart gegen GC auf dem Programm. Das NLA Team muss bei dieser wichtigen Partie, auf den gesperrten Captain Graf verzichten – bleibt abzuwarten, wie die Abwehrchefin ersetzt werden wird. HOPP LOZÄRN!

Telegramm: FC Luzern Frauen : FC Luzern Spitzenfussball Frauen 0:3 (0:1)

Allmend, Luzern – 200 Zuschauer – SR

Tore:  27. 0:1 Höltischi, 53. 0:2 Erne, 85. 0:3 Hochuli FCL: Honegger, Erne, Graf, Scherrer (82. Steiner), Abbühl, Müller, Ruf, Videira (70. Hochuli), Sager (75. Vogl), Höltschi, Brütsch Bemerkungen: 65. Schnider hält Penalty von Graf. Luzern ohne: Tschopp, Wyser, Jörg (abwesend), Remund, Lahmici, Scodeller, Schegg, Haller (rekonvaleszent). Egli, Nietlispach, Häring, (verletzt), Flühler (nicht spielberechtigt)

Text Glenn Meier
Fotos Dominink Stegemann

%d Bloggern gefällt das: