, van Weezenbeek Marianne

U19: BSC Young Boys Frauen - FC Luzern 8:6 (4:3)

Torfestival im Berner Wankdorf

Der U19 Nachwuchs der FCL Spitzenfussball Frauen und die BSC Young Boys U19 Frauen liefern sich im Glutofen Bern Wankdorf eine grosse Schlacht um den Einzug in den Playoff-Final und zeigen beste Werbung für den Schweizer Frauen-Nachwuchsspitzenfussball. Am Ende feiern die Bernerinnen nach einem 8:6 den Finaleinzug.  

Um die 2:4-Hypothek aus dem Hinspiel wett zu machen gingen die Löwinnen all-inn und setzten auf totale Offensive. Man versuchte die in der ganzen Saison ungeschlagenen Bernerinnen früh unter Druck zu setzen und eine frühe Führung zu erzielen. Man schaffte es in der Startviertelstunde jedoch nicht, diesen Plan effizient umzusetzen und wurde von den schnellen Offensivkräften des Heimteams überrumpelt. Diese nutzten die freien Räume hinter der Luzerner Verteidigung optimal und führten nach 23 Minuten bereits mit 3:0. Tore von Granges und zweimal Rilana Ueltschi ebneten den Weg für einen vermeintlich geruhsamen Nachmittag für die Favoritinnen. Einmal mehr zeigten die Gäste aus der Leuchtenstadt, dass sie das Fussballherz am rechten Fleck tragen und steckten nicht auf. Die Zweikämpfe wurden nun intensiver geführt und die nötigen Meter wurden auf dem grossen Kunstrasen zugelaufen. Ein schnelles Anschlusstor per Kopf von Elena Mühlemann in der 25. Minute und plötzlich ging alles etwas einfacher. Trotz des zwischenzeitlichen 1:4 durch Lara Friedrich blieben die Löwinnen vor der Pause weiter hartnäckig. Zwei souverän verwandelte Elfmeter von Rebecca Buchle sorgten für den Pausenstand von 3:4 aus Luzerner Sicht.

Das Publikum kam auch im zweiten Durchgang auf ihre Kosten. Obschon man sich in der Pause viel vorgenommen hatte, kam nach gut 90 Sekunden der Dämpfer. Malaurie Granges erhöhte den Score auf 5:3 für YB. Von Aufgeben jedoch keine Spur. Es kam die nun stärkste Phase der Luzernerinnen. Nach einer geschickt ausgeführten Eckballvariante traf Captain Jamie Kenel nach Zuspiel von Mara Studer sehenswert von der Strafraumgrenze zum 4:5. Gut fünf Minuten später war es Mara Studer die gar den Ausgleich erzielen konnte. Nach tollem Querpass von Haleema Fröiland krönte sie ihren Laufweg in die Box und schoss den Ball an Daria Willimann vorbei. Nun kippte die Stimmung im Wankdorf. Die zahlreich mitgereisten Luzerner Anhänger sorgten für tolle Unterstützung und peitschten ihr Team weiter nach vorne. Man spürte die Möglichkeit hier die Serie noch drehen zu können. YB blieb jedoch offensiv dynamisch und konnte nur drei Minuten später in Person von Selina Ueltschi, nach einer unglücklichen Luzerner Aktion auf der linken Seite, von einem geschenkten Umschaltmoment profitieren und ihre Farben wieder in Front schiessen. In der 62. Minute erhöhte Celine Schmid zum 7:5, welches den Luzernerinnen die Hoffnung auf das kleine Fussballwunder endgültig zu Nichte machte. Ein weiteres Tor von Rilana Ueltschi und das schönste Tor an diesem Fussballnachmittag mittels direkten Freistosses von Jamie Kenel, sorgten dafür, das auf der riesigen Anzeigetafel im Berner Wankdorf vermutlich zum ersten Mal die zahlen 8 und 6 aufleuchteten.

Am Ende konnten sich die Bernerinnen für den Finaleinzug qualifizieren. Insgesamt stehen die Hauptstädterinnen verdient im Endspiel, waren sie doch über die zwei Partien die etwas bessere Mannschaft und offensiv zielstrebiger. Die Luzernerinnen können erhobenen Hauptes die Saison abschliessen und haben nach der souverän gewonnenen Viertelfinalserie gegen St. Gallen auch die Young Boys richtig gefordert und viele Erfahrungswerte für die weitere Karriere im Frauenfussball gesammelt.

Das Live-Spiel wurde von abseits.ch übertragen und kann hier nachgeschaut werden
Stimmen zum Spiel von abseits.ch mit Jamie Kenel, Elena Mühlemann und Sandro Waser

Bericht und Fotos: Sandro Waser

Direktlink zur Bildergalerie mit weiteren Fotos von Markus Burri

Telegramm:  BSC Young Boys Frauen -  FC Luzern 8:6 (4:3) Bern, Wankdorf - 300 Zuschauer

Tore: 8. 1:0 Granges, 18. 2:0 R. Ueltschi (Penalty), 23. 3:0 R. Ueltschi, 27. 3:1 Luzern, 35. 4:1 Friederich, 37. 4:2 Buchle (Penalty), 42. 4:3 Buchle (Penalty), 47. 5:3 Granges, 50. 5:4 Kenel, 55. 5:5 Studer, 57. 6:5 S. Ueltschi, 62. 7:5 Schmid, 81. 8:5 R. Ueltschi, 90.+3' 8:6 Kenel
FCL: Konzett; Troxler, N. Reinschmidt, Schärli (80. M. Reinschmidt), Bucher, Mühlemann, Kenel, Buchle, Meister, Fröiland (65. Rosica), Studer (83. Hengartner)
Luzern ohne: Rodriguez (rekonvaleszent), Geisel (verletzt)