, van Weezenbeek Marianne

U19: FC Luzern - FCO St. Gallen-Staad 3:4 (1:1)

Enttäuschender Auftritt zum Saisonstart

Nach mehrwöchiger intensiver Vorbereitungsphase und positiven Auftritten in den Testspielen startete am vergangenen Samstag die nationale U19-Meisterschaft der Frauen. Die Luzernerinnen enttäuschten zum Saisonauftakt und verlieren ihr Eröffnungsspiel gegen ebenfalls schwache Ostschweizerinnen auf Grund zu vieler individueller Fehler mit 3:4.

Die Partie startete aus Luzerner Sicht sehr positiv. Die Startviertelstunde gehörte klar dem Heimteam. Bereits in der 12. Minute konnte man nach einer hervorragenden Einzelaktion durch Elena Mühlemann mit 1:0 in Führung gehen. Eigentlich hätte es zu diesem Zeitpunkt aber bereits 3:0 stehen müssen. Beste Tormöglichkeiten wurden aber liegengelassen.

Nach rund 20 Minuten drehte die Partie auf unerklärliche Weise. Die Luzernerinnen begannen die Zweikämpfe zu verlieren, waren nicht mehr bereit läuferischen Aufwand zu betreiben und spielten technisch auf ganz biederem Niveau. Die St. Gallerinnen operierten meist mit langen Bällen, fanden aber durch ihren Einsatzwillen nun besser in die Partie. Ungenügendes Defensivverhalten der Luzernerinnen bei den langen Bällen führte zu diversen gefährlichen Aktionen der Ostschweizerinnen. Nach einer halben Stunde glich dann Alicia Ravaioli nach eben so einem langen Ball aus. Bis zur Pause kam dann beidseits nicht mehr viel Kreatives.

Trotz eines kleinen Donnerwetters in der Kabine spielten die Löwinnen auch im zweiten Durchgang deutlich unter ihren Möglichkeiten. Die defensive Fehlerquote steigerte sich sogar noch markant. Aber auch offensiv wurden beste Gelegenheiten einfach vergeben. Mia Egli nahm einen Lapsus in der Luzerner Innenverteidigung in der 49. Minute dankend an und schoss ihre Farben zur Führung. 5 Minuten später liess Torhüterin Konzett einen Befreiungsschlag von der Mittellinie passieren und in der 74. Minute profitierte Selina Frischknecht von einem weiteren haarsträubenden Fehler der Luzerner Innenverteidigung. So stand es in einem niveauarmen Spiel plötzlich 1:4 für die Gäste aus St. Gallen. Die letzten 10 Minuten rauften sich die Gastgeberinnen dann nochmals zusammen und kamen durch Elena Mühlemann und Samara Weber bis auf 3:4 heran. Zu einem Punktgewinn reichte es aber nicht mehr.

Für das Spiel vom kommenden Wochenende in Aarau muss nun eine andere Einstellung auf den Platz, wenn man etwas Zählbares mitnehmen will. Das ganze Team ist nun gefordert einen anderen Auftritt an den Tag zu legen. Viele Spielerinnen dachten wohl, auf Grund der positiven Vorbereitungsphase sei das Heimspiel gegen St. Gallen ein Selbstläufer.

Bericht: Sandro Waser
Foto: Andy Scherrer, topsportfotografie.ch

Telegramm:  FC Luzern - FCO St. Gallen-Staad 3:4 (1:1) Luzern, Sportanlagen Allmend Süd 

Tore: 12. 1:0  Mühlemann, 29. 1:1 Ravaioli, 49. 1:2 Egli, 54. 1:3 Zwyssig, 74. 1:4 Frischknecht, 80. 2:4 Mühlemann, 83. 3:4 Weber
FCL: Konzett; Meyer (74. Güntert), N. Reinschmidt, Troxler, Sager, Kenel, Villena y Scheffler (54. Andrist), Mühlemann, Meister (59. Suma), Müller (58. Weber), Studer
Luzern ohne: Rodriguez, Geisel, Zimmermann, Furrer, Kamber