, van Weezenbeek Marianne

U19: FC Luzern - Grasshopper Club Zürich 1:1 (1:0)

Auslassen von Torchancen wird bestraft

Ungläubig blickte das Trainerteam auf den Spielzettel auf welchem Co-Trainer Zenel Gutaj sich die jeweiligen Torchancen der Teams notiert hatte. Auf Seiten der Luzernerinnen verbuchte man 21 Möglichkeiten, während beim Gästeteam lediglich zwei Gelegenheiten notiert wurden. Am Schluss mussten sich die Löwinnen mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Wer die Tore nicht macht, kann das Spiel nicht gewinnen.

Die Leistung der Luzernerinnen im ersten Durchgang hatte nur ein Manko: Die Chancenauswertung. Ansonsten spielten die Löwinnen guten Fussball. Waren das dominantere Team, versuchten im Ballbesitz spielerische Lösungen zu finden und schafften es durch geschicktes Zustellen der Räume viele frühe Ballgewinne zu erzielen. Mara Studers Führung in der 29. Minute schien dann das Schiff auf Kurs zu bringen. Es blieb jedoch der einzige Treffer des Heimteams an diesem Nachmittag. Statt mit einem leistungsgerechten 5 oder 6 zu 0 ging es lediglich mit einer Minimalführung in die Pause. 

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gäste ausgleichen. GC spielte nun etwas giftiger und die Unterschiede der beiden Teams waren nicht mehr so deutlich. Die Zürcherinnen blieben ihrer Linie aber weiterhin treu und dreschten jeden Ball lang nach vorne. Die Löwinnen brauchten etwas, um sich vom Gegentor zu erholen. Nach rund einer Stunde kam man wieder vermehrt zu guten Tormöglichkeiten, das Resultat blieb aber dasselbe. Am Ende blickte man in enttäuschte Gesichter der Luzernerinnen. Unfassbar, dass man dieses Spiel nicht gewonnen hat. GC konnte sich bei der überragenden Torhüterin Isabel Rutishauser bedanken, welche mit zahlreichen Paraden dafür sorgte, dass die Zürcherinnen mit einem schmeichelhaften Punkt nach Hause reisten.

Telegramm: FC Luzern - GC Zürich 1:1 (1:0) Luzern, Sportanlagen Allmend Süd
Tore: 29. 1:0 Sutder, 48. 1:1 Sedman
Luzern: Zimermann; Troxler (86. Güntert), Reinschmidt, Hadorn, Meyer, Kenel, Müller, Kamber, Mühlemann, Sager (60. Suma / 76. Andrist), Studer (66. Weber)

Text: Sandro Waser
Foto: Andy Scherrer, www.topsportfotografie.ch